Voice changer

XCell Security

Stimmenverzerrer:
Schützt es Sie wirklich?

Blog icon verfasst durch XCell Technologies
Calendar icon

Publiziert am 02. April 2021

Auf den ersten Blick scheint die Implementierung der Sprachumschaltung auf einem Mobiltelefon einfach zu sein, aber für eine Sprachumschaltung in Echtzeit sind leistungsfähige Chipsätze erforderlich, die in der Regel in Mobiltelefonen nicht vorhanden sind. Aus diesem Grund verwenden alle Dienste oder Anwendungen, die eine Sprachumschaltung ermöglichen, externe Server oder externe Geräte, die mit dem Mobiltelefon verbunden sind. Eine wirkliche Sicherheit für den Telefonbenutzer ist daher nicht gegeben.

Ein Stimmverzerrer ist nicht wirklich notwendig, wenn es um Telefonüberwachung durch Strafverfolgungsbehörden geht: Diese kennen Ihre Identität, Ihren Standort, Ihre Anruf- und Nachrichtenhistorie, den Sprachinhalt Ihrer Anrufe, den Textinhalt Ihrer Nachrichten usw. Wenn Sie ihn nicht gerade für einen Streich nutzen wollen, gibt Ihnen ein Voice-Changer ein falsches Gefühl der Sicherheit. In den letzten drei Jahren wurden Abhörsysteme, die die Spracherkennungsfunktion zur automatischen Zielerkennung und Aufzeichnung von Anrufen verwenden, nicht mehr als primäres Filterinstrument eingesetzt. Dies liegt daran, dass die Beispielstimme (die für die Spracherkennung benötigt wird) aufgrund von Unterschieden in der Hardware von Telefon zu Telefon unterschiedlich klingt. Dies führt zu einer unerwünscht hohen Rate an Fehlalarmen (False Positives).

Bleiben wir in Kontakt!

Gerne informieren wir Sie über aktuelle Beiträge und Angebote.

Weitere Beiträge

ABC Limited exposed

“Sicherer 4G WIFI-Router” Betrug

Es wird immer Betrüger geben, die den Wunsch nach Sicherheit ausnutzen, indem sie normale Produkte überteuert anbieten und behaupten, diese hätten “Sicherheitsmerkmale”. Wie in diesem Fall… Mehr lesen

How confidential are your calls

Wie vertraulich sind Ihre Gespräche?​

Dieser Fall, der von dem indischen Cybersicherheitsforscher Anand Prakash entdeckt wurde, war lediglich ein Programmierfehler und wird euphemistisch als IDOR bezeichnet, eine Abkürzung für Insecure Direct Object Reference.