Unknown man using his cell phone and is looking into a camera on the street

NEUESTE ARTIKEL

Von der US-Regierung verfolgt

Blog icon verfasst durch XCell Technologies
Calendar icon

Publiziert am 02. August 2021

How people move during coronavirus pandemic

Auf dem Times Square schaut ein Mann auf sein Handy. Die von der Regierung genutzten Handydaten zeigen, an welchen öffentlichen Plätzen sich noch Menschen aufhalten.

WASHINGTON – Um die Bewegungen der Amerikaner während der Coronavirus-Pandemie und ihre möglichen Auswirkungen auf die Ausbreitung der Krankheit besser zu verstehen, nutzen US-Regierungsbeamte die Standortdaten von Millionen von Mobiltelefonen. Nach Angaben von mit der Angelegenheit vertrauten Personen hat die Bundesregierung über die Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention sowie die Regierungen der Bundesstaaten und Kommunen damit begonnen, anhand von Handydaten die Anwesenheit und Bewegungen von Menschen in bestimmten geografischen Gebieten zu analysieren. Die Daten werden nicht von den Mobilfunkbetreibern, sondern von der Mobilfunk-Werbeindustrie zur Verfügung gestellt. Ziel ist die Einrichtung eines Portals für Beamte auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene mit Geolokalisierungsdaten von möglicherweise 500 Städten in den USA zur Unterstützung der Planung der Reaktion auf die Epidemie. Mit Hilfe dieser Daten, die keine Informationen wie z. B. den Namen des Telefonbesitzers enthalten, können die Behörden die Ausbreitung des Coronavirus im ganzen Land verfolgen, um dessen Ausbreitung einzudämmen. Aus den Daten lässt sich ablesen, in welchen Geschäften, Parks und an anderen öffentlichen Orten sich nach wie vor viele Menschen aufhalten, was die Übertragung des Virus beschleunigen könnte. Die Forscher fanden beispielsweise heraus, dass sich viele New Yorker im Prospect Park von Brooklyn aufhielten, und übermittelten diese Information an die örtlichen Behörden. Es wurden Warnschilder in den Parks der Stadt New York aufgestellt, aber von einer Schließung war noch nicht die Rede.

Experten innerhalb und außerhalb der Regierung sind der Ansicht, dass die Daten auch Aufschluss darüber geben können, inwieweit die Anweisungen, zu Hause zu bleiben oder sich in Sicherheit zu bringen, befolgt werden. Sie können auch dazu beitragen, die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie zu messen, indem sie den Rückgang der Besucherzahlen in Geschäften, der zurückgelegten Autokilometer und anderer wirtschaftlicher Indikatoren aufzeigen. Die Seuchenschutzbehörde CDC hat damit begonnen, Analysen auf der Grundlage von Standortdaten zu erstellen. Dazu wurde eine Ad-hoc-Koalition aus Technologieunternehmen und Datenanbietern gebildet, die mit dem Weißen Haus und anderen Regierungsvertretern zusammenarbeiten. Auf Anfragen nach Kommentaren reagierten weder die CDC noch das Weiße Haus. Die zunehmende Nutzung von Standortdaten von Mobiltelefonen gibt weiterhin Anlass zu Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes. Dies gilt insbesondere für Programme, die von Regierungen betrieben oder in Auftrag gegeben werden. Wolfie Christl, ein Aktivist und Forscher auf dem Gebiet des Datenschutzes, sagte, dass die Industrie Produkte für das “Covidwashing” von Standortdaten herstellt, die in der Regel die Privatsphäre verletzen.

“Angesichts der sich abzeichnenden Katastrophe kann es in einigen Fällen sinnvoll sein, aggregierte Analysen auf der Grundlage von Verbraucherdaten durchzuführen, selbst wenn die Daten von Unternehmen heimlich oder illegal gesammelt werden”, sagte Christl. “Da eine echte Anonymisierung von Standortdaten praktisch unmöglich ist, ist ein starker Rechtsschutz unerlässlich. Der Schutz muss einschränken, wie die Daten verwendet werden, und sicherstellen, dass sie nicht später für andere Zwecke verwendet werden”, sagte er.

Datenschützer befürchten, dass auch anonymisierte Daten in Kombination mit anderen öffentlich zugänglichen Informationen zur Identifizierung und Verfolgung von Personen genutzt werden könnten.

Eine Reihe von Unternehmen aus dem Bereich der Geodaten in den USA haben ihre Daten oder Analysen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht oder ihre Rohdaten der Forschung oder den Behörden zur Verfügung gestellt. Das in San Francisco ansässige Unternehmen LotaData hat ein öffentliches Portal zur Analyse von Bewegungsmustern in Italien eingerichtet, das den Behörden bei der Planung von Epidemien helfen könnte. Weitere Portale für Spanien, Kalifornien und New York sind geplant. Das Unternehmen Unacast hat ein öffentliches “Social Distancing Scoreboard” ins Leben gerufen, das anhand von Standortdaten Orte danach bewertet, wie gut die Bevölkerung die Anweisungen zum Verbleib in den eigenen vier Wänden befolgt.

Andere nationale und lokale Behörden haben ebenfalls damit begonnen, ihre eigenen Studien von privaten Unternehmen durchführen zu lassen und zu analysieren. Foursquare Labs Inc, einer der größten Anbieter von Standortdaten, ist nach eigenen Angaben mit einer Reihe von staatlichen und kommunalen Behörden über die Nutzung seiner Daten im Gespräch.

Forscher und Regierungen auf der ganzen Welt haben eine Vielzahl von Befugnissen und Taktiken eingesetzt, um Handydaten zu sammeln – manchmal in der Hoffnung auf die freiwillige Zustimmung von Unternehmen oder Einzelpersonen, manchmal unter Berufung auf Terrorismus- oder andere Notfallgesetze, um riesige Datenmengen über Bürger zu sammeln, um die Bedrohung durch das Coronavirus zu bekämpfen.

Forscher des Massachusetts Institute of Technology haben ein Projekt zur Verfolgung von Covid 19 Freiwilligen über eine Handy-Anwendung gestartet. Um den Kampf gegen die Pandemie zu unterstützen, haben Telekommunikationsunternehmen in Deutschland, Österreich, Spanien, Belgien, Großbritannien und anderen Ländern Daten an die Behörden weitergegeben. Der israelische Geheimdienst wurde angezapft, um die Infektionen mit Hilfe der Technologie zu verfolgen, die auch bei der Überwachung von Telefongesprächen im Rahmen der Terrorismusbekämpfung eingesetzt wird.

In den USA stammen die meisten Daten aus der Werbeindustrie. Die Mobile-Marketing-Industrie hat Zugriff auf Milliarden von geografischen Datenpunkten auf Hunderten von Millionen von US-Mobiltelefonen – hauptsächlich von Anwendungen, die die Nutzerinnen und Nutzer auf ihren Telefonen installiert haben und mit deren Hilfe ihr Standort verfolgt werden kann. Riesige Mengen dieser Werbedaten werden verkauft.

Die Branche ist im Rahmen der bestehenden Datenschutzgesetze weitgehend unreguliert, da die Verbraucher der Ortung zugestimmt haben und die Daten keine Namen oder Adressen enthalten: Jeder Verbraucher wird durch eine alphanumerische Zeichenfolge repräsentiert.

Die Mobilfunkbetreiber können auch auf riesige Mengen von Geolokalisierungsdaten zugreifen, für die in den USA weitaus strengere Datenschutzbestimmungen gelten als in den meisten anderen Ländern. Die größten US-Mobilfunkbetreiber, darunter AT&T Inc. und Verizon Communications Inc., wurden laut Regierungssprechern nicht aufgefordert, Standortdaten zur Verfügung zu stellen. Es gab Diskussionen über Versuche, US-Telekommunikationsdaten für diesen Zweck zu erhalten. Die Rechtmäßigkeit eines solchen Vorgehens ist jedoch unklar.

Quelle

Bleiben wir in Kontakt!

Gerne informieren wir Sie über aktuelle Beiträge und Angebote.

Weitere Beiträge

blank

Mobiltelefone die nicht geortet werden können?

Die Möglichkeit, Ihren aktuellen Standort zu verbergen, indem Sie Ihren Standort woanders anzeigen. Entdecken Sie den Unterschied zwischen einem echten Feature und überflüssigen VPN-Anwendungen. Mehr erfahren

phone number spoofing

Rufnummer fälschen oder ändern

Welchen Sinn hat es, die Telefonnummer zu ändern und vor allem, welchen Schutz erhalten Sie dadurch? Ist dies die richtige Methode, um sich zu schützen? Lesen Sie diesen Artikel